27.10.2019: Stendal

Stendal;mlul: Während Johann, Till, Linda und Cay in Frankfurt zum Adler Cup waren, um unseren Verein zu vertreten, machte sich eine kleine Gruppe der übrigen Judokas auf den Weg nach Stendal, um an den 25. Altmarkmeisterschaften teilzunehmen.

Das Turnier war gut besucht und bot deswegen eine gute Möglichkeit, auch einen unserer kleinsten starten zu lassen. Jakob Schwenke (U6 | -18,6 kg) eröffnete für die Motoraner die Kämpfe.  Er stellte sein können nicht zum ersten Mal unter Beweis und gewann auch heute souverän seine beiden Kämpfe mit Kombinationen aus O-soto-otoshi und Festhalten und sicherte sich somit die erste Goldmedaille an diesem Tag.

Als Zweiter durfte Emil Engers (U11 | -32,8 kg) auf die Matten und ging mit viel Begeisterung und Stärke in seinen ersten Kampf und gewann diesen mit Ippon. Den zweiten Kampf musste er leider mit einem Wazari abgeben. In seinem dritten und letzten Kampf an diesem Tag setzte er auf altbewährte Techniken und besiegte seinen Gegner im Boden mit einer sauberen Festhalte, was uns unsere erste Silbermedaille bescherte.

Erwin Luda (U11 | -28,9 kg) hatte mit einem 5-er Pool die meisten Gegner an diesem Tag. Obwohl er seinen ersten Kampf leider nicht gewinnen konnte, holte er in den anderen drei Kämpfen alles aus sich raus und brachte sich mit ein paar schönen O-goshis ganz oben auf das Siegertreppchen und bekam am Ende des Tages trotz eines kleinen Fehlers auch noch seine Goldmedaille.

Auch wenn 200 Starter da waren, konnten manche trotzdem nur einmal kämpfen, so auch Emil Krohn (U15 | -35 kg) der leider nur einen Gegner hatte. Auch wenn er aufgeregt war, schaffte er es, sich durchzusetzen und errang somit auch für sich das heiß begehrte Gold.

Als ältester Kämpfer war Matteo Luleich (U18 | -66 kg) dabei. Er stand zusätzlich dem Coach Lars zur Seite, musste sich allerdings am Ende des Tages auch seinem Kampf stellen und traf auf denselben Gegner wie beim Mitternachtsturnier in Zerbst und musste leider auch heute den Sieg abgeben und brachte somit Silber nach Hause.

Das Turnier in Stendal war für alle ein großer Spaß und wir hoffen nächstes Jahr wieder mit mehr Kindern teilnehmen zu können.